ROT WEISS BLAU - FC Bayern News


    • Bayern macht Meisterschaft perfekt

      Dank der 0:1-Niederlage von Borussia Dortmund gegen Mainz bedeutet der Sieg des FC Bayern auf St. Pauli: Die Münchner sind vorzeitig Deutscher Meister! Zum zweiten Mal in der Amtszeit von @Waldi nach S31 dürfen die Bayern die Meisterschale in den Himmel recken. "Ein großartiger Erfolg!", freute sich der Manager nach Abpfiff des 20. Spieltags, "darauf haben alle im Verein hingearbeitet!" Für FCB-Coach Mark van Bommel ist der Meistertitel die Bestätigung eines Entwicklungsprozesses, der zwei Saisons lang dauerte - zur Winterpause vor anderthalb Saisons hatte der Niederländer nach schwachem Beginn noch vor der Entlassung gestanden. "Ich freue mich schon auf die Bierdusche - das kenne ich noch aus meiner aktiven Zeit!", sagte ein grinsender van Bommel der Presse.


      Der Erfolg in der Bundesliga macht das Ausscheiden im Viertelfinale des DFB-Pokals nahezu vergessen - die Bayern hatten gegen Werder Bremen eine 2:0-Führung aus der Hand gegeben und nach Verlängerung 2:3 verloren. Die Revanche folgte im Halbfinale der Europa League: Nach dem 1:1 im Hinspiel fegten die Münchner wie ein Wirbelwind über dezimierte Werderaner (Platzverweis für Schuurs in der 3. Spielminute) hinweg und schraubten das Ergebnis auf 6:1. Lewandowski, auch in der Liga bester Bayern-Torschütze (22 Treffer nach 21 Spielen) und Müller trafen doppelt, zudem trugen sich Thiago und Depay in die Torschützenliste ein. Im Finale wird man nun auf Real Betis Sevilla mit Trainer @Klaus treffen, das im Halbfinale Bayer 04 Leverkusen ausschaltete.

      Währenddessen hat die sportliche Führung den nächsten Transfer perfekt gemacht: Marco Asensio (25) wird im Sommer an die Isar wechseln. Der spanische Offensivspieler kommt nach langwierigen Verhandlungen vom FC Schalke 04, im Austausch schließen sich Florian Thauvin (28) und Robin Hack (22) den Königsblauen an. Zudem überweist der FCB eine Summe im mittleren zweistelligen Millionenbereich, über die Stillschweigen vereinbart wurde. "Florian spielt seit zweieinhalb Jahren für uns, er wird sicher gebührend verabschiedet werden", kommentierte @Waldi den Wechsel. Selbiges gilt für Felix Uduokhai (23), der aus der eigenen Jugend der Bayern stammt und nun nach Italien zur AC Mailand wechselt. Der talentierte Innenverteidiger war 2016 von @Waldi entdeckt worden und durchlief in der Folge alle Jugendmannschaften des FCB. Uduokhai kam wettbewerbsübergreifend 89 Mal für die Profis zum Einsatz, fand sich zuletzt aber in der Reservemannschaft wieder, da er sich gegen van Dijk, Diego Carlos und Süle nicht durchsetzen konnte. "Mir blutet ein wenig das Herz, ihn gehen zu sehen", sagte @Waldi der Presse, "aber wir wollten ihm diese tolle Möglichkeit nicht verbauen. Ich wünsche Felix das Allerbeste für die Zukunft und werde ihn sicherlich weiterhin genau beobachten."

    • Niederlage im EL-Finale - Waldi mit Saison dennoch zufrieden

      Nach dem Triumph in der Bundesliga, in der man die Saison standesgemäß mit einem 1:0-Sieg gegen den vorherigen Meister 1. FC Köln beendete, hatten die Bayern die Chance, die Saison 36 mit dem Gewinn der Europa League zu veredeln: Im Finale ging es gegen Real Betis Sevilla. Das Spiel entwickelte sich erwartet eng; während die Münchner mehr Spielanteile zu verzeichnen hatte, wurde Betis vor dem Tor etwas gefährlicher. Morata hatte vor der Pause (41., 42.) zweimal die Gelegenheit zur Führung, bei den Bayern vergab Lewandowski eine gute Torchance (36.). Nach der Pause gingen beide Mannschaften ein bisschen mehr Risiko, dies führte zu Tormöglichkeiten durch Sané (62.) und erneut Lewandowski (67.). Das erste Tor sollte dann nach einer Standardsituation fallen: Sané trat in der 72. Minute zum direkten Freistoß an - und verwandelte. 0:1 für Betis. Die Antwort des frischgebackenen deutschen Meisters folgte jedoch postwendend: Lewandowski ging in den Strafraum, spielte quer zu de Bruyne - und es stand 1:1 (75.). Nur wenig später gelang Sané allerdings der zweite Geniestreich, als er eine Flanke präzise zu Thomas Partey schlug - dieser köpfte unhaltbar zum 1:2 ein. Bayerns Schlussoffensive war zu wenig, das 1:2 hatte Bestand. @Klaus konnte sich mit Real Betis damit nach der Copa del Rey in S32 den zweiten großen Titel sichern. Bayern-Manager @Waldi zeigte sich nach Abpfiff enttäuscht: "Das ist jetzt das vierte Endspiel in der näheren Vergangenheit, das wir verloren haben", war jedoch insgesamt zufrieden: "Die Meisterschaft war das große Ziel, und das haben wir erreicht. Jetzt gilt es, in unseren Leistungen konstanter zu werden."


      Einen persönlichen Erfolg konnte Bayerns Torjäger Robert Lewandowski (32) feiern: Der Pole wurde mit 22 Saisontreffern zum Torschützenkönig gekürt. Lewandowski schaffte es zudem in die "Elf der Saison" der Bundesliga, in die neben ihm auch Memphis Depay (27) gewählt wurde, den es in Kürze nach Barcelona zieht. Die vollständige "Elf der Saison": Mignolet (Wolfsburg) - Semedo (Nürnberg), Hummels (Dortmund), Söyüncü (M'gladbach), Theo (Frankfurt) - Brekalo (Bremen), Sergi Roberto (Nürnberg), Depay (Bayern) - Reus (Dortmund) - Firmino (Bremen), Lewandowski (Bayern).


      Die zweite Mannschaft hatte nach namhaften Abgängen (Iago, Vagnoman, Maina, Rexhbecaj, Richter) anders als in den vergangenen Spielzeiten mit dem Kampf um die Meisterschaft in der Reserveliga Nord 1 nichts zu tun. Allem voran dank der überragenden 21 Toren in 18 Spielen von Kapitän Olivier Giroud (34) konnten die Münchner sich jedoch auch vom Abstiegskampf fernhalten und wurden am Ende mit 23 Punkten Siebter. Auch in der kommenden Saison wird es jedoch wieder einen Umbruch bei den "kleinen Bayern" geben: Die Leistungsträger Felix Uduokhai (23), Simon Sohm (20) und Robin Hack (22) werden den Verein verlassen, Christian Früchtl (21), Maximilian Bauer (21), Yannik Keitel (21) und David Philipp (21) sind nicht mehr spielberechtigt für die U20 und werden aufrücken.

    • Stefan de Vrij verstärkt Bayern München

      Die Bayern sind nach S31 wieder Deutscher Meister - und sie wollen das offenbar auch bleiben: Sportdirektor @Waldi ist der nächste Transfer-Coup gelungen: Stefan de Vrij (29) kommt von Schalke 04 und soll die Mannschaft defensiv noch stärker machen. Der Niederländer war erst kürzlich von Real Saragossa nach Gelsenkirchen gewechselt - bei den Bayern hatte man ihn offenbar schon länger auf dem Radar: "Stefan stand immer auf unserer Liste, so viel kann ich ihnen verraten", sagte @Waldi bei der Vorstellung des Innenverteidigers. De Vrij soll dem Vernehmen nach ein Wunschspieler des niederländischen Bayern-Trainers Mark van Bommel gewesen sein, der sich erfreut über den Neuzugang zeigte: "Mit der Verpflichtung von Stefan hat der Verein alles richtig gemacht! Einen Spieler wie ihn hat jeder Coach gerne im Team." Im Gegenzug wechselt Diego Carlos (28) zu Schalke 04, wo er bereits unter Vertrag gestanden hatte, bevor er zu Inter Mailand und schließlich nach München gewechselt war.


      Jetzt auch auf Vereinsebene vereint: Stefan de Vrij und Virgil van Dijk.

      De Vrij erhält bei den Bayern die Rückennummer 3. "Mit seiner Verpflichtung unterstreichen wir unsere Titelambitionen", ließ @Waldi selbstbewusst verlauten. Der Innenverteidiger ist bereits der vierte Neuzugang im Kader der Münchner - auch Heung-Min Son (28), Jorginho (29) und Marco Asensio (25) haben sich dem amtierenden Meister bereits angeschlossen. Noch nicht dabei war de Vrij im ersten vereinsinternen Testspiel der Saison: Die Profimannschaft schoss zweite Mannschaft mit 6:0 ab. Alle drei eingesetzten Neuzugänge (Jorginho, Asensio, 2x Son) trugen sich dabei in die Torschützenliste ein, zudem traf Lewandowski doppelt. Wann es in der Bundesliga wieder losgehen wird, ist noch nicht genau terminiert.

    • Bayern feiern vorzeitige Titelverteidigung

      Nach Abpfiff gab es kein Halten mehr: Ausgelassene Jubelszenen waren in der Allianz Arena zu sehen, nachdem die Münchner 4:0 über Eintracht Frankfurt triumphiert und damit vorzeitig die Meisterschaft perfekt gemacht hatten. Nach den Saisons 2, 5, 8, 9, 31 und 36 dürfen die Bayern erneut die Meisterschale in den Himmel recken und stehen nun bei sieben Erfolgen. Manager @Waldi, der bereits bei den letzten beiden Titeln im Amt war, zeigt sich im Interview nach Abpfiff euphorisiert: "Die Titelverteidigung war das große Ziel, darauf haben wir alle hingearbeitet. Es ist ein riesiger Erfolg, dass wir die Meisterschale jetzt erneut in den Händen halten werden!" Auch Trainer Mark van Bommel, der seit S34 an der Seitenlinie steht, war das Grinsen aus dem Gesicht nicht mehr wegzubekommen. Mit einer Vizemeisterschaft und zwei Meisterschaften in drei Saisons hat der Niederländer bisher eine herausragende Bilanz beim FC Bayern aufzuweisen.


      Mit dem Sieg gegen Frankfurt stehen die Münchner bereits zwei Spieltage vor Saisonende als Meister fest - die letzten beiden Gegner heißen Hallescher FC und Bayer Leverkusen. Gegen Halle gewann man erst vergangene Woche mit 3:2 im DFB-Pokal-Halbfinale, wo im Finale Werder Bremen wartet. "In den letzten Jahren standen wir dreimal im Pokalfinale und haben jedes Mal verloren", sagt @Waldi, "langsam wird es Zeit, dass wir die Trophäe nach München holen!" Sollte Werder tatsächlich bezwungen werden, wäre das der erste Titel im DFB-Pokal für die Bayern seit S14.

      Gestartet waren die Bayern in diese Saison übrigens mit zwei Niederlagen gegen Dortmund und Mainz - nach zwei Spieltagen stand man auf dem letzten Platz der Bundesliga. Doch seitdem ist lediglich eine Niederlage (0:2 gegen Nürnberg am 18. Spieltag) hinzugekommen, sodass sich das Team von Trainer van Bommel an die Spitze kämpfen konnte und den Platz an der Sonne seit dem 10. Spieltag nicht mehr hergab. Dank der überraschenden Kölner Niederlage in Augsburg (Siegtreffer von Waldschmidt in der Nachspielzeit) hätten die Münchner gegen Frankfurt sogar verlieren können, um Meister zu werden - doch Neuhaus (7.), zweimal Lewandowski (17., 19.) und Asensio (30.) ließen der Eintracht keine Chance. Gerade Lewandowski, Torschützenkönig der letzten Saison, überragt auch in dieser Spielzeit wieder - bisher stehen 25 Treffer in 20 Spielen zu Buche. Auch wegen ihm stellen die Bayern mit 44 Treffern die beste Offensive. Den Polen im Topform wird man im Pokalfinale gegen Bremen jedoch auch dringend brauchen - die beiden Ligaduelle mit den Grün-Weißen endeten jeweils Remis (2:2, 3:3). "Eins ist klar", weiß van Bommel, "das wird ein richtig heißer Kampf."

    • Saison beendet: Meisterschale, aber kein Pokal

      Am Ende überwiegt dann scheinbar doch die Freude in München: Trainer Mark van Bommel lobte sein Team für "eine richtig gute Leistung in der Bundesliga", Sportdirektor @Waldi gab sich "überglücklich über die Titelverteidigung" und Robert Lewandowski (32) nahm für seine 26 Treffer in 22 Spielen die Torjägerkanone entgegen. Dennoch war sowohl bei den Verantwortlichen als auch bei den Spielern ein wenig die Enttäuschung zu spüren, die Chance auf das erst zweite Double der Vereinsgeschichte verpasst zu haben: Gegen Werder Bremen verlor man das DFB-Pokalfinale mit 0:2, Harry Kane traf doppelt. @Waldi bleibt damit weiterhin der erste Pokal mit dem FC Bayern versagt - seit seiner Anstellung in S21 standen die Münchner fünfmal in einem Finale (viermal DFB-Pokal, einmal Europa League), fünfmal ging man als Verlierer vom Platz. "Das ist natürlich schon frustrierend", sagte der Manager, "aber was bleibt uns anderes übrig: Aufstehen, Weitermachen - nächste Saison wieder Angreifen."


      Besser machen wollen es die Bayern dann auch auf internationalem Parkett - in der vergangenen Spielzeit schied man erneut in der Gruppenphase der Champions League aus, erneut allein aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs gegenüber dem FC Sevilla. In der Europa League war dann schon im Achtelfinale Schluss gegen Waldis Ex-Verein AS Rom (1:2, 3:2), der nach dem Abstieg nächste Saison in der Serie B antreten wird. Über allem steht jedoch wieder das Ziel Titelverteidigung in der Bundesliga, wie van Bommel bekräftigte: "Das ist und bleibt der ehrlichste Titel. Wir wollen unbedingt den Hattrick." Ob der Verein für dieses Ziel auf dem Transfermarkt aktiv wird, ist noch unklar - bisher drangen kaum Gerüchte aus Waldis Büro an der Säbener Straße. Klar ist für den Manager jedoch: "Es gibt ein paar Spieler bei uns, die unverkäuflich sind. Wer sich zum Beispiel für Robert Lewandowski interessiert, braucht gar nicht erst anzurufen."

      Der Pole schaffte es neben seiner Auszeichnung zum Top-Torjäger auch in die Elf der Saison der Bundesliga, genau wie Marco Asensio (25) und Florian Neuhaus (24). An neun von 22 Spieltagen hatte Lewandowski zudem in der Elf des Tages gestanden. Seit seiner Verpflichtung in S34 hat der Stürmer nun 135 Pflichtspiele für die Bayern absolviert, in denen er überragende 117 Mal einnetzte. Sein Notenschnitt in der Bundesliga war in S37 der starke Wert von 1,91. Keine Überraschung, dass die Münchner mit insgesamt 48 erzielten Toren in der vergangenen Saison die beste Offensive der Liga stellten. Defensiv gibt es allerdings Verbesserungspotenzial: 24 Gegentore in 22 Spielen sind nicht unbedingt ein meisterlicher Wert. "Daran werden wir arbeiten", verspricht Trainer van Bommel.

      Eine ähnlich gute Torquote wie "Lewa" hat Olivier Giroud (34) für die zweite Mannschaft des FCB vorzuweisen: In 18 Partien traf der Franzose 18 Mal und hatte damit großen Anteil an der guten Saison seiner Mannschaft. Am Ende landete man auf dem 5. Platz, ohne je in Abstiegsängste geraten zu sein. Die U20 schaffte es in der Division A immerhin auf Rang acht, ließ aber in puncto Torgefährlichkeit zu wünschen übrig: Lediglich 12 Treffer in 18 Partien stehen am Saisonende zu Buche. Kein Wunder, denn aktuell steht kein etatmäßiger Mittelstümer im Kader; Kelvin Ofori (20) half dort zuletzt aus, hat seine Stärken aber eher hinter der Spitze. Schon gut eingelebt scheint sich Bryang Kayo (19), der vor Kurzem einen Profivertrag bei den Bayern unterschrieb. Neben Owen Otasowie (20) ist Kayo damit der zweite US-Amerikaner im Kader der Münchner.

    • Leon Goretzka wechselt nach München

      Die Nachricht schlug unter den Bayern-Fans ein wie eine Bombe: Der erste Neuzugang für die Saison 38 heißt Leon Goretzka! Wie beide Vereine offiziell bestätigten, konnten sich die Verantwortlichen des FCB und der AC Milan nach langen Verhandlungen auf einen Transfer des 26-Jährigen einigen. "Ich wollte Leon schon seit Langem nach München holen", zeigte sich @Waldi gegenüber der Presse gut gelaunt, "jetzt hat es endlich geklappt." Verabschieden müssen sich die Fans jedoch von Rekordeinkauf Kevin de Bruyne, der ab sofort für die Rossoneri auflaufen wird. Der 30-jährige Belgier war vor der Saison 36 für 230 Millionen Euro vom Valencia CF gekommen und absolvierte seitdem 71 Pflichtspiele im Bayern-Dress. Auch Marco Asensio (25), der erst letzte Saison von Schalke verpflichtet worden war, schließt sich den Mailändern an. Versüßt wird der Abschied der beiden den Bayern durch eine Ablösesumme in Höhe von 60 Millionen Euro.


      Für das Loch, das der Abgang Asensios zunächst reißt, wurde bereits ein temporärer Ersatz gefunden: Der Brasilianer Antony (21) kommt für eine Saison auf Leihbasis vom FC Sevilla. "Dies gibt uns genug Zeit, einen festen Nachfolger für den rechten Flügel zu finden", so Bayern-Manager @Waldi. Antony gilt als hoch veranlagter Spieler; im berüchtigten Konkurrenzkampf Sevillas war jedoch bisher kein Durchkommen für ihn. In München dürfte er auf seiner Position gesetzt sein.

      Bewegung gab es außerdem im Jugendbereich der Bayern - mehrere perspektivlose Spieler der zweiten Mannschaft wurden ablösefrei ziehen gelassen. Lukas Mühl (24) zog es zu Austria Wien, Hidde ter Avest (24) ging zum FC Utrecht, Derrick Köhn (22) zu Willem II Tilburg und Mikkel Duelund (24) sowie Dan Crowley (24) schlossen sich dem FC Barnsley an. Zudem wurde der Vertrag von Meritan Shabani (22) in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Dafür gab es zweimal internen Zuwachs: Iván Jaime (20) und Jan Bernat (20) wurden aus der U20-Mannschaft in die Reserve befördert. Die U20 selbst verstärkte man ebenfalls: Matteo Meisl (20), Robert Voloder (20) und Per Lockl (20) kamen für insgesamt 3 Millionen Euro von Sampdoria Genua. Zudem erhielt der US-Amerikaner José Gallegos (19) nach einem erfolgreichen Probetraining einen langfristigen Vertrag. Zuletzt gab es auch Gerüchte an einem Interesse der Bayern am 20-jährigen Franzosen Yann Gboho von SD Eibar. @Waldi wollte diese Personalie jedoch nicht kommentieren.


    • Supercup geht an Bremen - Diaby kommt und wird verliehen

      Nach dem verlorenen DFB-Pokalfinale hatten die Bayern im DFL-Supercup etwas gutzumachen: Gegen den SV Werder Bremen sollte unbedingt die Revanche her. Nach einer Vorbereitung mit gemischten Ergebnissen - im SC-Cup gab es je ein 3:0 gegen Villarreal und Real Madrid, aber auch eine Niederlage im Elfmeterschießen gegen den VfL Wolfsburg - ging die Mannschaft von Trainer Mark van Bommel nicht mit der breitesten Brust, aber dennoch mit Selbstvertrauen ins Spiel. Doch Bremen zeigte wieder einmal seine enorme Kaltschnäuzigkeit: Gleich die erste Möglichkeit führte zum 0:1 (Cucurella, 17. Minute), obwohl die Mannschaft von @xxkjanzxx durch einen Platzverweis für Torreira ab der 13. Minute in Unterzahl spielte. Tielemans (55.) traf nach der Halbzeitpause sogar zum 0:2, Lewandowskis Abschlusstreffer (57. Minute) reichte nicht mehr für die Bayern. Am Ende standen 7:2 Großchancen für die Bayern bei 1:2 Toren. Van Bommel war nach Abpfiff angefressen: "So ein Spiel darf man einfach nicht verlieren. Wir haben so viele DInger liegen gelassen, das reicht normalerweise für zwei Spiele... Heute hat uns vor dem gegnerischen Tor so gut wie alles gefehlt, leider auch die Fortune." Nach zwei Siegen im Supercup in den vergangenen zwei Saisons geht der Pokal damit an die Weser. Die nächste Gelegenheit zur Revanche werden die Münchner voraussichtlich am 11. Spieltag haben - dann geht es zum Auswärtsspiel nach Bremen.


      Eine deutlich erfreulichere Nachricht für die Bayern-Fans gab es vergangene Woche bezüglich der Transferaktivitäten des amtierenden Meisters: Wie beide Vereine offiziell bestätigten, haben sich Bayern und Schalke auf einen Transfer von Moussa Diaby (22) verständigt. Der französische Flügelspieler kostet dem Vernehmen nach insgesamt 170 Millionen Euro, die in mehreren Raten gezahlt werden. Die kommende Saison wird Diaby noch in Gelsenkirchen verbringen - der Verpflichtung in München folgt eine sofortige Rückleihe zu Schalke, wo er seine Mannschaft zum Wiederaufstieg schießen soll. In S39 soll Diaby dann den Platz von Antony (21), derzeit ausgeliehen vom FC Sevilla, einnehmen. "Wir sind sehr glückich über den erfolgreichen Abschluss dieses Tranfers", kommentierte Manager @Waldi den Mega-Deal. "Wir sind überzeugt davon, dass wir an Moussa in den kommenden Jahren viel Spaß haben werden."


      Bald im Münchner Dress zu sehen: Moussa Diaby (22).

      Weitere Transfers sind laut dem Manager für S38 nicht geplant - "der Kader steht". Dem Vernehmen nach hätte sich Trainer van Bommel noch eine zusätzliche Alternative fürs offensive Mittelfeld gewünscht, doch die Ressourcen scheinen mit der Verpflichtung Diabys aufgebraucht zu sein. Der FC Bayern wird daher mit folgenden Spielern in die Saison gehen:

      Neuer, Manuel (C)35
      Nicolas, Moritz23
      de Vrij, Stefan29
      Süle, Niklas25
      van Dijk, Virgil30
      ANTONY21
      GORETZKA, LEON26
      Jorginho29
      Müller, Thomas31
      Neuhaus, Florian24
      Lewandowski, Robert33
      Son, Heung-Min29
      ..............................................................................
    • Neu



      Guter Saisonstart der Münchner - M'gladbach härtester Konkurrent

      Sieben Spieltage sind bisher absolviert in der Bundesliga - und an der Tabellenspitze steht nicht der amtierende Meister FC Bayern München, sondern überraschenderweise der Aufsteiger aus Mönchengladbach: 18 Punkte haben die "Fohlen" von Trainer @MaSTaR bisher geholt, gleich viele wie der FCB - doch die Tordifferenz ist um zwei Treffer besser. "Es war allen klar, dass die Borussia kein 'normaler' Aufsteiger ist, aber dieser Lauf überrascht dann doch", zeigt sich Bayern-Manager @Waldi beeindruckt von den Leistungen des Konkurrenten. Sowohl der FC Bayern als auch M'gladbach haben bisher sechs Spiele für sich entschieden können und einmal verloren - bei den Münchnern war die Niederlage das 0:1 am 2. Spieltag gegen Borussia Dortmund, das man ohne den gesperrten Top-Torjäger Robert Lewandowski bestreiten musste. Trotzdem ist Coach van Bommel zufrieden mit dem Saisonstart: "Da war schon viel Gutes dabei. Wir müssen insgesamt noch souveräner werden, aber grundsätzlich kann es so weitergehen." Auch in der Champions League konnte van Bommels Mannschaft überzeugen: Zu Buche stehen bisher drei Siege in drei Spielen bei einem Torverhältnis von 5:0. Sollte man das morgige Duell mit Leeds United gewinnen, ist das Weiterkommen nur noch Formsache. Zum direkten Duell mit Mönchengladbach kommt es am 9. Spieltag - vorher geht es noch in der Bundesliga gegen Nürnberg und im DFB-Pokal gegen 1860 München.



      Gefeiert wurde bei den Fans besonders das 3:0 am 4. Spieltag im Derby gegen die Münchner Löwen, die nach dem Aufstieg wieder der Bundesliga angehören. Ein Doppeltreffer von Lewandowski sowie ein Traumtor von Neuhaus sorgten für klare Verhältnisse. Zweimal hatte Lewandowski zudem noch Möglichkeiten, den Spielstand nach oben zu schrauben. Die Defensive stand jedoch nicht immer so gut wie gegen 1860: Die sieben Gegentore nach sieben Spieltagen sind kein Qualitätsmerkmal. "Daran müssen wir natürlich arbeiten", so van Bommel. Er sei jedoch von seiner Abwehr, bestehend aus Süle, van Dijk und de Vrij "vollauf überzeugt".

      Die 2. Mannschaft der Münchner befindet sich derweil im Abstiegskampf: In der Reserveliga Nord 1 holten die "kleinen Bayern" aus sechs Spielen bisher fünf Punkte. Das liegt vor allem an der offensiven Harmlosigkeit des neu formierten Teams - letzte Saison war noch auf die Treffsicherheit von Olivier Giroud Verlass (18 Tore in 18 Spielen), doch in der laufenden Spielzeit kommt der Franzose lediglich auf einen Treffer. Ein anderes Problem ist die Spielhärte: Bereits zweimal kassierte man einen Platzverweis. "Ziel ist der Klassenerhalt, nicht mehr oder weniger", kommentierte @Waldi die aktuelle Situation, "wir sind optimistisch, dieses Ziel zu erreichen."